Parrynoia


In den 70er Jahren entwickelte der Computerwissenschaftler Kenneth Colby ein Computerprogramm namens PARRY, das durch die Beantwortung von Fragen einen paranoiden Menschen simulieren sollte. Viele Psychiater, die PARRY damals testeten, hielten das Programm für eine geistig verwirrte Person. Was, wie Colby kommentierte, „viel über Psychiater, aber wenig über das Programm aussagt.“

(Foto: Hanns Landa)


Kontrollillusion


Menschen handeln sehr oft so, als hätten sie einen Einfluss auf Vorgänge, auf die sie objektiv keinen oder nur wenig Einfluss haben. Das gilt für Eltern (Erziehung…), Führungskräfte, Trainer, Coaches und alle anderen Menschen sowieso.

From: Ellen Langer: The illusion of control (1975) © Foto: Free Wallpapers

 


(Unternehmens) kultur


Kultur ist die Summe der Gewohnheiten einer Organisation bzw. eines Teils davon.

 

(Michael Löhner)

 


King Crimson


Death seed blind man’s greed
Poets‘ starving children bleed
Nothing he’s got he really needs
Twenty first century schizoid man

 

(King Crimson: 21st Century Schizoid Man)


Toleranz-Paradoxon


Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die uneingeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen- wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

 

(Karl Popper, 1945 | © Foto: Wikipedia, Commons)


Essens-Gäste


„Wenn man sich bei den Vorbereitungen schon mit dem Kochwein betrunken hat, wird natürlich alles schwieriger. Aber auch lustiger. Man muss abwägen.“

„Die wichtigste Regel kommt aus dem britischen Königshaus: Never explain, never complain. Stoisch einfach so tun, als wäre das, was man gerade serviert, genau so gedacht gewesen, egal wie es schmeckt. Dazu mag ein gewisses Talent gehören, aber auch Anmaßung ist eine Sache der Übung.“

 

(Elisabeth Raether, Zeitmagazin 47/2017)


Ta-Nehishi Coates


“You are growing into consciousness, and my wish for you is that you feel no need to constrict yourself to make other people comfortable.”

 

Ta Nehishi Coates | © Foto: Wikipedia, Commons


Konsens und Kompromiss


Beim Konsens einigen sich die Beteiligten, die sich vorher uneinig waren, darüber, was richtig ist. Sie verändern also, zumindest zum Teil, ihre Positionen. Beim Kompromiss aber bleiben die Positionen die alten, man einigt sich nur auf eine gemeinsame Lösung.

 

(Rainer Erlinger „Passt schon“, Süddeutsche Zeitung Nr. 34, 10./11.02.2017, p.45)


facebook, youtube & co.


In a cartoon that appeared in the New Yorker in 1993, two dogs sit beside a computer.
One has his paw on the keyboard, the other is looking up at him quizzically.
„On the Internet,“ the dog using the keyboard reassures his canine friend,
„nobody knows you´re a dog.“

 

Andrew Keen (2007): The Cult of the Amateur – How Today´s Internet is Killing Our Culture and Assaulting Our Economy


Fernsehprogramm


„Natürlich bin ich der Meinung, dass das Fernsehprogramm furchtbar ist. Aber meine vorgefasste Meinung stelle ich in Frage. Deshalb überprüfe ich jeden Abend das Programm. Zufrieden gehe ich ins Bett. Ich habe wieder recht gehabt…“

 

(nach einem Comic von Papan • Foto: Hanns Landa)