Specialness


Nothing disturbs the feeling of specialness like the presence of other human beings feeling identical special.

(From: Jonathan Franzen, Freedom | 2010, p.444 )


Fluchtpunkt


Wenn ich im Fernsehen die Leute reden höre, dann denke ich, das ist alles Satire. Inzwischen scheint die Wirklichkeit die Übertreibung zu sein -die Wirklichkeit, nicht die Kunst.

 

(Silvia Bovensen)


Does anybody really know what time it is?


As I was walking down the street one day
a man came up to me and asked me what the time was that was on my watch, yeah
and I said: „Does anybody really know what time it is?“

 

(Chicago, Robert William Lamm)


facebook, youtube & co.


In a cartoon that appeared in the New Yorker in 1993, two dogs sit beside a computer.
One has his paw on the keyboard, the other is looking up at him quizzically.
„On the Internet,“ the dog using the keyboard reassures his canine friend,
„nobody knows you´re a dog.“

 

Andrew Keen (2007): The Cult of the Amateur – How Today´s Internet is Killing Our Culture and Assaulting Our Economy


Spieltrieb


„Creativity is not the possession of some special talent.
It´s about the willingness to play.“

 

(John Cleese | © Foto: Wikipedia, Commons)


Start a new game...


Either you can or you cannot. If you cannot, learn and train until you can. It´s of no use to „do the best you can“. The moment you don´t like the game anymore, shout „AGAIN“ and start a new game.

 

Keith Johnstone


Zur Kunst des Zuhörens


He stared at Cantona. „Why am I telling you this?“
Cantona grinned. „Because I´m listening!“

 

Ian Rankin, Blood Hunt, 1995 | Foto: Leonie Landa


Die Fantasie-Muskeln


„Lesen ist das Beste, was man machen kann. Man muss alles erfinden. Beim Lesen muss man die ganze Arbeit selbst verrichten. Das trainiert diese seltsamen Muskeln, von denen niemand weiß, wo sie sitzen: die Fantasie-Muskeln.“

 

Terry Gilliam in der ZEIT #19, 2006


Gedächtnis und Stolz


„Das habe ich getan!“ sagt mein Gedächtnis.
„Das kann ich nicht getan haben!“ sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich.

Endlich gibt das Gedächtnis nach…

 

Friedrich Nietzsche, | © Foto: Wikipedia, Commons


Märchen, Mythen, Träume


Uns kommt es darauf an, immer die richtige Antwort bereit zu haben. Dass man die richtigen Fragen zu stellen weiß, gilt vergleichsweise weit weniger wichtig. Welche Rolle spielen wir im Traum? Welche Rolle wir auch immer spielen: WIR sind der Autor, es ist UNSER Traum, WIR haben die Handlung erfunden.

 

(Erich Fromm: Märchen, Mythen, Träume, 1981 | © Foto: Hanns Landa)